Das Glasfaserlabor in Ligerz

Published by THINK on

Ligerz gehörte bis vor kurzem zu den Einöden in der Schweiz, zumindest was den Breitbandanschluss angeht – Unnötigerweise, wie wir finden. Um die am Bielersee gelegene 550 Seelen-Gemeinde ans Glasfasernetz anzuschließen, brauchte es Eigeninitiative.

Manchmal braucht man nur eine glückliche Fügung

Entlang der Bahnlinie, die Besucher zu dem an den Rebbergen gelegenen Bahnhof bringt, liegt ein Betonschacht mit Glasfaserkabel resp. dem Internet darauf. Neben dem Bahnhof gibt es einen Verteilerkasten, in dem die Glasfaserverbindung endete und die herkömmlichen Anbieter auf Kupfer- oder Koxialkabel umstellen. Doch wir wollen schnelle Breitbandanschlüsse anbieten.

2013 plante ein ansässiger Bio-Winzer eine Fernwärmezentrale zu errichten und baute Rohre und Schächte. Dieses Rohrsystem wurde konzeptionell ergänzt, um danach Glasfaser aufzunehmen.

Inzwischen liegt ein Glasfaserkabel bis zu unserem eigenen Verteiler. Aktuell sind wir noch klein, doch wir arbeiten daran, weiter zu wachsen. Monatlich planen wir zwei Anschlüsse für 1000 Franken einmalige Anschlussgebühr zu ermöglichen. Anschliessend belaufen sich die Kosten auf 40 Franken pro Monat für schnelles Internet, ein Gut, das in der Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird.

https://www.srf.ch/news/schweiz/internet-zugang-breitband-internet-der-grosse-graben

https://www.srf.ch/news/panorama/dorf-am-bielersee-besuch-beim-kleinsten-glasfaser-internetanbieter-der-schweiz

Benötigen Sie Hilfe oder Beratung, weil auch Sie ihrem Dorf schnelles Internet ermöglichen wollen? Kontaktieren Sie uns einfach per Telefon oder Kontaktformular.

 

[wpforms id=”418″]

Categories: THINK

0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Avatar placeholder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.